Business: Was muss man über die Vermietung einer möblierten Wohnung wissen?

1684 Aufrufe 0 Comment

Die Definition einer möblierten Wohnung ist, dass der Mieter nur persönliche Gegenstände mitbringt und sofort einziehen kann. Die gesetzlich vorgeschriebene Ausstattung ist ziemlich begrenzt und reicht für das tägliche Leben, das Schlafen und die Ernährung aus. Entdecken Sie die Vorteile.

Vorteile der Vermietung einer möblierten Wohnung

Ein möblierte Wohnung mit CityPop mieten ist zwar nicht für alle Arten von Immobilien oder Städten geeignet, hat aber viele Vorteile gegenüber der herkömmlichen Vermietung von unbekleideten Wohnungen. Wenn diese Art der Investition gut durchdacht und umgesetzt wird, führt sie tendenziell zu höheren Mieterträgen. Bevor Sie die möblierte Vermietung in Betracht ziehen, sollten Sie zunächst prüfen, ob es in Ihrer Stadt eine echte Nachfrage gibt. In Studentenstädten oder Städten mit vielen jungen Arbeitnehmern ist es wahrscheinlich, dass kleine Studios oder Wohnungen mit zwei Schlafzimmern auf möblierter Basis verfügbar sind. Die Vermietung ist ein gewinnorientiertes Geschäft und man geht davon aus, dass die Mieter zu Kunden werden und mit den erbrachten Leistungen zufrieden sind. Vor diesem Hintergrund bietet die möblierte Vermietung erhebliche Vorteile bei der Investition in Immobilien. Daher ist es wichtig, dass die Wohnungen angemessen möbliert und dekoriert sind, um den Wert der Investition zu steigern.

Wichtigste Vorteile der möblierten Vermietung

Das Anbieten einer möblierten Wohnung stellt einen zusätzlichen Service dar und ermöglicht es Ihnen, eine höhere Miete zu verlangen, als wenn Sie die Immobilie leer vermieten. Wenn die potenziellen Mieter in der Immobilie wohnen möchten, ist es außerdem leichter, sie davon zu überzeugen, einen höheren Preis zu zahlen. Einen Raum zu möblieren ist auch eine Gelegenheit, ihn aufzuwerten, kleine Mängel zu kaschieren, ihn zu verbessern und so die Wahrscheinlichkeit eines echten “Knalleffekts” bei potenziellen Mietern zu erhöhen. Generell ist das Angebot an möblierten Mietobjekten viel geringer als das Angebot an unmöblierten Mietobjekten. Daher sind Kleinanzeigen eine Möglichkeit, sich von der Konkurrenz abzuheben und schneller zu vermieten, wodurch das Risiko von Leerständen, die die Rentabilität immer erheblich schmälern, verringert wird. Hohe Mieterfluktuation: Sie wird oft als Nachteil angesehen, kann aber auch ein Vorteil sein. Jedes Mal, wenn ein Mieter auszieht, kann die Investition häufig überprüft werden, um sicherzustellen, dass alles in einwandfreiem Zustand gehalten wird und die Mieten häufig neu bewertet werden können. Die Kündigungsfrist wird bei leerstehenden Mietverträgen von sechs Monaten auf drei Monate verkürzt. Steuern: Der Status LMNP für die nicht kommerzielle Vermietung von Möbeln reduziert die Grundsteuer. Dieser Status ermöglicht dem Mieter einen Abzug von 50 % von seinen Einkünften im Rahmen der Regelung für kleine BIC, im Gegensatz zur früheren MLC und ihrem Abzug von 30 %. Darüber hinaus bieten möblierte Mietverträge als gewerbliche Tätigkeit eine radikalere Lösung. Sie senken die Kosten für Grundsteuer, Wohnraum und die Abschreibung von Möbeln. Das Finanzamt muss dies über einen Steuerberater bestätigen. In der Praxis bedeutet das: Wenn beispielsweise eine Immobilie im Wert von 90 000 Euro über 30 Jahre hinweg an Wert verliert, können jährlich 3 000 Euro von den Einkünften aus Grundbesitz abgezogen werden. Schließlich erhöht der Besitz einer möblierten Immobilie auch die Möglichkeit, saisonale Vermietungen anzubieten, insbesondere in den Sommermonaten. Sie müssen vielleicht ein wenig in Bettwäsche investieren, aber der Rest der benötigten Einrichtung ist bereits vorhanden. Saisonale Vermietungen, die in letzter Zeit immer häufiger angeboten werden, sind ein wirksames Mittel, um den Mietleerstand in den Sommermonaten zu bekämpfen und die Rentabilität Ihrer Investition zu erhöhen.

Datenschutzinfo