Faltenfrei: Wissenswertes rund um Botox zur Hautglättung

215 Aufrufe 0 Comment

Der Blick in den Spiegel zeigt es uns tagtäglich: Wir altern. Erste Fältchen und Linien bilden sich zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr. Mit den Jahren verliert die Haut gen- und umweltbedingt an Spannkraft sowie Elastizität. Spätestens mit 40 zeigt das Spiegelbild die Vergänglichkeit der Jugend. Das Altern weiß die Wissenschaft nicht aufzuhalten, doch kennt sie Methoden, Falten zu reduzieren. Eine von ihnen ist die Behandlung mit Botox®.

Botulinumtoxin (Botox) – wie entsteht der Eiweißstoff?

Den Eiweißstoff Botulinumtoxin erzeugen Bakterien, die dem Stamm Clostridium botulinum angehören. Sie vermehren sich bei Temperaturen, die oberhalb von zehn Grad Celsius liegen. Das ist ein Grund, warum Fleisch, Fisch und Mayonnaise in den Kühlschrank gehört. Weniger häufig vermehren sie sich in Gemüsekonserven. Mit diesen Bakterien infizierte Lebensmittel riechen stark. Der Grund besteht darin, dass die Bakterien Botulinumtoxin ausscheiden. Ein synonym verwendetes Wort ist „Wurstgift“. Kommt es durch Verzehr zu Vergiftungen, verabreichen die Ärzte ein Gegenmittel, das irreversible Atemlähmungen verhindert.
In der Medizin verwenden Mediziner den Eiweißstoff stark verdünnt, damit er sich positiv auf die Erkrankung des Patienten auswirkt. Diese Medizin vermag diverse neurologische Leiden im guten Sinn zu beeinflussen. Ebenso leistet es seine Dienste in der kosmetischen Dermatologie sowie bei Hyperhidrose, Spannungskopfschmerzen und Migräne.

Botox® – erfolgreiches Schönheitsmittel gegen Falten

Botulinumtoxin A verwendet die ästhetische Medizin seit 1990. Das kurz mit Botox® bezeichnete Bakteriengift vermindert die Kontraktion des Muskels, indem es den dazu benötigten Botenstoff Acetylcholin blockiert. Es verhindert die Übertragung des Impulses vom Nerv auf den Muskel. Dieser verliert die Fähigkeit, sich zusammenzuziehen. Wie stark und wie lange das Toxin wirkt, hängt von der verabreichten Dosis ab. Die Muskellähmung verhindert die Faltenbildung. Die Haut im behandelten Areal glättet sich. Sind die Falten noch nicht zu tief in der Haut verankert, können diese komplett verschwinden. Mediziner verwenden Botox® überwiegend zur Minderung oder Beseitigung von (Mimik-) Fältchen, die sich im oberen Gesichtsdrittel zeigen.

Botox-Faltenbehandlung durch erfahrene Ärzte bei OmniMed

In der OmniMed Ordination für Ästhetik verhelfen Herr Dr. Stefan Horwath und Frau Dr. Martina Reichhart PatientInnen seit 2012 zu einer faltenfreien, geglätteten Haut. Die erfahrenen Mediziner sind Ihre Ansprechpartner für Botox-Behandlungen im Burgenland und in Kärnten. Omnimed hat sich weiters auf figurformende Behandlungen, Leistungen rund um ästhetische Medizin und Lasermedizin sowie hochwirksame Kosmetika spezialisiert.

Hautfalten Entstehung

Der Blick in den Spiegel zeigt das wahre Alter? Diesen Umstand schulden diverse Faktoren. Zum einen verändert genbedingt die Zeit das Erscheinungsbild der Haut. Die Reaktivität der Hautzellen vermindert sich. Dagegen kann sich niemand wehren. Zum anderen verschulden diverse Umweltfaktoren das Altern der Haut. Zu ihnen gehören:

  • UV-Licht,
  • mechanische Belastung sowie
  • chemische Reagenzien.

Sehen Sie in jungen Jahren in den Spiegel, ist alles in Ordnung. Kleine Fältchen, die sich im Alter von 20 bis 30 Jahren bilden, beeinträchtigen nicht Ihr Erscheinungsbild. Der mit dem Alter zunehmende Verlust von Elastizität und Spannkraft ist in diesem Zeitraum wenig optisch relevant. Fachleute raten, schädlichen Umweltfaktoren, welche die Hautalterung beschleunigen, aus dem Weg zu gehen. Dazu gehören:

  • Kälte und Hitze
  • Stress
  • Alkoholkonsum
  • Rauchen
  • ungesunde Ernährung.

Bei der genetisch bedingten Hautalterung steht die Lederhaut im Mittelpunkt des Geschehens. In der Dermis bilden Bindegewebszellen, die Fibroblasten ein dreidimensionales Netz zwischen den Proteinfasern. Dies dient dazu, die Epidermis zu verankern. Der Haut verleiht es mechanische Eigenschaften. Das Kollagen bindet Wasser und macht sie widerstandsfähig. Die Proteinfasern Elastin bewirken ihre Elastizität und Geschmeidigkeit. Für das Binden der Feuchtigkeit ist Proteoglykanen, eine gelartige Grundsubstanz, verantwortlich. Dabei handelt es sich um Eiweiß-Zucker-Verbindungen. Mit fortschreitendem Alter befindet sich weniger Kollagen und Elastin im Gewebe. Die Fibroblasten verringern sich in ihrer Anzahl bis zum 80. Lebensjahr um die Hälfte. Das Unterhautfettgewebe zeigt sich im Alter dünn. Ebenso nehmen Wasser- sowie Fettgehalt ab. Runzeln und Falten entstehen. Die trockene, alte, rissige Haut begründet sich in der verminderten Aktivität der Talgdrüsen. Die Haut regeneriert sich nicht ausreichend. Sie verliert an Elastizität. Zudem verringert sich die Spannkraft der Muskeln, wodurch sich die Faltenbildung verstärkt.

Faltenarten, gegen die Patienten Botox®-Behandlungen wünschen

Die Krähenfüße

Krähenfüße sind kleine Augenfalten, die vom Aussehen her den Füßen von Krähen ähnlich sehen. Sie entstehen durch den Musculus orbicularis oculi (Augenringmuskel) in den seitlichen Augenwinkeln. Der Muskel befindet sich rund um die Augen. Die Krähenfüße mit ihrer sternförmigen Erscheinung treten besonders stark beim Lachen (Lachfalten) und beim Zusammenkneifen der Augen auf. Patienten empfinden sie als störend. Sie unterziehen sich deshalb einer Botox®-Behandlung.

Die Lippenfalten

Lippenfalten entstehen durch schrumpfendes Unterhautfettgewebe sowie durch die Minderung von Hyaluronsäure. Kehren Mimiken häufig wieder, legt dies die Oberlippe in Falten. Gleiches geschieht beim Sprechen und beim Rauchen. Letzteres begründet das für die Lippenfalten genutzte Synonym „Raucherfältchen“. Ärzte behandeln die Lippenfalten vorwiegend mit Hyaluronsäure, mit Botox oder als Kombination von beidem.

Die Stirnfalten

Stirnfalten gehören zu den mimischen Falten, die sich beim Nutzen der Stirnmuskulatur zeigen. Dies geschieht beim Konzentrieren, beim Nachdenken und beim Erstaunen. Der Stirnmuskel (Musculus frontalis) kontrahiert und erschlafft häufig am Tag. Da er mit der Haut verwachsen ist, überträgt er diese Dynamik. Die stetige Beanspruchung der Hautschichten in Verbindung mit Alterungsprozessen und Feuchtigkeitsverlust bewirkt, dass sich die Falten manifestieren. Die Stirnfalten betreffen junge wie alte Menschen. Diese empfinden Sie als lästiges Übel, da sie das Erscheinungsbild beeinträchtigen. Stirnfalten machen den Menschen optisch älter und verleihen ihm ein ernsthaftes Antlitz. Obgleich der Existenz diverser Methoden zur Reduzierung der Falten stellte sich die Behandlung mit Botox® als am effektivsten heraus.

Die Zornesfalten

Der anatomisch korrekte Name der Zornesfalten lautet Glabella-Falten. Sie befinden sich in dem haarlosen Bereich zwischen den Augenbrauen. Dort sind die Mimikmuskeln stark aktiv. Die senkrechten Falten geben dem Gesichtsausdruck etwas Ängstliches. Es macht den Anschein, als hätte der Betroffene Sorgen. Manchen Menschen verleihen sie einen unsympathischen bis bösartigen Ausdruck. So wundert es nicht, dass sich Menschen mit Glabella-Falten an einen Mediziner wenden, der diverse Mittel kennt, um diese lästigen Falten zu reduzieren. Extrem starke und bleibende Glabella-Falten bilden sich bei gestressten Menschen mit großer emotionaler Anspannung und bei Schmerzpatienten. Ferner entstehen sie bei Personen, die sich lange Zeit der Sonne aussetzen. Durch die Blendwirkung ziehen diese die Augenbrauen schützend zusammen. Auf Dauer ist dies den Zornesfalten zuträglich. Vorbeugend wirkt das Tragen einer Sonnenbrille. Eine professionelle Botox®-Behandlung durch einen Arzt glättet die Falten. Die Mimik Ihres Gesichtes bleibt erhalten. Ein Blick in den Spiegel zeigt das Ergebnis: Ihr Antlitz wirkt frisch und erholt.

Was kostet eine Behandlung mit Botox® bei OmniMed?

Die Kosten einer Behandlung mit Botulinumtoxin A hängt von der Dosierung des Schönheitsmittels und dem Aufwand ab. Dr. Stefan Horwath und Dr. Martina Reichhart von OmniMed entschieden sich für Transparenz und informieren PatientInnen auf ihrer Website omnimed.at über die Botox®-Preise in ihrer Ordination .
Trifft bei Ihnen die Tabelle BOTOX S zu, kommt eine Faltenglättung von z. B. Zornesfalte oder den Krähenfüßen jeweils auf 240 Euro. Verlangt der nach zwei bis vier Wochen stattfindende Kontrolltermin ein Nachspritzen zur Korrektur, ist diese Dienstleistung kostenfrei.
Wenn Sie beispielsweise eine Formveränderung oder Anhebung der Augenbrauen durchführen lassen möchten, fällt die Behandlung unter die Kategorie BOTOX M und kostet daher 340 Euro. Stellt sich nach dem Kontrolltermin heraus, dass ein Nachspritzen erforderlich ist, ist dies, wie bei BOTOX S, frei von Kosten.
Die Leistungen der Kategorie BOTOX L sind noch umfangreicher. Entscheiden Sie sich z. B. für die Straffung der Zornesfalte, der Stirnfalten und der Krähenfüße, kostet die Ausspritzung insgesamt 420 Euro.
Welche Bereiche der Arzt bei Ihnen mit Botox® behandelt, klären Sie vorweg in einem persönlichen Beratungsgespräch ab. Dementsprechend sind die vor der Behandlung bestens informiert, welche Kosten auf Sie zukommen.

Wissenswertes zur Botox®-Behandlung

Mit einer Botox-Behandlung vermeiden Sie, dass sich vorhandene Falten tiefer ins Gesicht eingraben. Nach dem Beratungsgespräch beginnt die Behandlung. OmniMed teilt die Behandlungen in zwei Sitzungen auf. Damit kann eine Überspritzungen und der damit verbundenen künstlichen Gesichtsausdruck vermieden werden. Zum Injizieren des Schönheitsmittels in die Muskeln, welche sich für die Faltenbildung verantwortlich zeigen, verwenden sie spezielle hauchdünne Nadeln. Deshalb verspüren PatientInnen bei der Behandlung kaum Schmerzen. Nach einer Woche sehen Sie das Ergebnis. Beim Kontrolltermin, zwei Wochen nach der Behandlung, stellt sich heraus, ob es notwendig ist, das Resultat zu optimieren. Ein Nachspritzen ist zu diesem Zeitpunkt kostenfreiDie Wirkung des Botulinumtoxins A hält bis zu 6 Monate lang an. Je öfter diese im selben Areal stattfindet, desto mehr verlernen die Muskeln die Faltenbildung. Der Zeitraum zwischen den Behandlungen vergrößert sich. Ärzte sprechen von einem „Botoxeffekt“.

Ihr Beitrag für ein optimales Ergebnis

In der ersten Woche nach der Behandlung sollten Sie folgende Verhaltensregeln beachten:

  • Üben Sie keinen Druck im behandelten Areal aus.
  • Kosmetische Behandlungen verschieben Sie besser auf einen Termin, der später als 7 Tage nach den Botox-Injektionen liegt.
  • Vermeiden Sie in dieser Zeit Gesichtsmassagen.
  • Besuchen Sie keine Sauna.
  • Dampfbäder, Solariumbesuche und Sonnenbaden sind in dieser Woche tabu.
  • Das Ausüben von sportlichen Tätigkeiten ist erlaubt.
  • Ihr Gesicht pflegen Sie wie gewohnt.

Wärme, durch welche die Körpertemperatur steigt, wirkt sich negativ auf die Wirkungsdauer des Botulinumtoxins A aus.

Keine Angst vor Botox®-Spritzen

Der Name des Mittels, Botulinumtoxin A, flößt manchen Menschen Angst ein. Diese wissen, dass das Wort Toxin „Gift“ bedeutet. Die Sorgen können die Ärzte ihnen nehmen. Bei Botox®, der angenehmer klingenden Abkürzung, handelt es sich um ein in der Neurologie verwendetes Medikament. Wie bei jedem Arzneimittel kommt es auf die Dosis an. Dies gilt für die Neurologie ebenso wie für Schönheitsbehandlungen. Ärzte, die Botox® zur Faltenminderung spritzen, verwenden das Mittel verantwortungsvoll. Sie injizieren geringe unbedenkliche Dosen, um die gewünschte Wirkung zu erhalten. Toxisch wirkt eine Dosis von 50 Ampullen. Diese Zahl macht deutlich, dass Ängste bezüglich einer Vergiftung unbegründet sind.

Gutes Aussehen und Wohlbefinden dank Botox

Langzeitstudien besagen: Mitmenschen beurteilen körperliche attraktive Menschen in Bezug auf ihre Persönlichkeitseigenschaften positiver als die weniger attraktiven. Sie erweisen sich als glücklichere Menschen als die, die weniger gut aussehen. Ebenso seien sie aufgeschlossener und freundlicher. Daher ist es nicht verwunderlich, dass selbst junge Menschen auf Botox-Behandlungen zurückgreifen. Patienten, die sich Botox von Ärzten spritzen lassen, ergreifen die Chance auf mehr Wohlbefinden, eine größere Attraktivität sowie Erfolg im privaten sowie beruflichem Leben. Informieren Sie noch heute über eine Botox-Behandlung bei OmniMed in Eisenstadt oder Klagenfurt und freuen Sie sich schon bald über ein jugendlich strahlendes Gesicht ohne Falten!

Kontakt zur OmniMed Ordination für Ästhetik

OmniMed Eisenstadt
Robert Graf-Platz 2/4
7000 Eisenstadt
Gratis Parkplatz
OmniMed Klagenfurt
Bahnhofstraße 55/10
9020 Klagenfurt

Weiterführende Links

Terminvereinbarung

Für eine telefonische Terminvereinbarung erreichen Sie OmniMed von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr.

Datenschutzinfo