Wie kann man Festpreis und Agile zusammenzubringen?

107 Aufrufe 0 Comment

In diesem Blog-Artikel möchte ich den Ansatz teilen, Festpreis und Agile zusammenzubringen.

Der Mythos der Risikominderung und Festpreisverträge

Viele Softwareprojekte schlagen fehl. Zumindest viele werden aus vielen Gründen als Fehler angesehen: Zum Beispiel.

  • Das Projektbudget wurde überschritten.
  • Zeitplan hielt nicht.
  • Versprochene Funktionen wurden nicht geliefert.
  • Der gewünschte Geschäftswert konnte nicht erreicht werden.
  • Benutzer haben die Software nicht akzeptiert.

Was tun wir normalerweise, um das Risiko zu reduzieren? Wir kaufen eine Versicherung. Wir zahlen ein bisschen mehr Geld, damit jemand anderes unsere Risiken übernimmt. In Analogie dazu bevorzugen viele Unternehmen Festpreisverträge gegenüber Zeit und Material. Es ist offensichtlich, dass ein Festpreisvertrag eine wichtige Voraussetzung hat:

Die zu erbringenden Leistungen müssen vor Vertragsunterzeichnung detailliert angegeben werden.

Nach meiner Erfahrung haben besonders große Organisationen mit großen Projekten immer noch Richtlinien, die eine vorherige Preisfestsetzung erfordern. Sie sind jedoch nicht in der Lage, die erforderliche Zeit und das Geld für eine ordnungsgemäße Projektstartphase zu investieren. Solche Kunden vergessen, dass die Festsetzung von Preisen auch mit der Festlegung des Projektumfangs im Voraus einhergeht.

Studien haben gezeigt, dass große Projekte häufiger scheitern. Der iterative und inkrementelle Ansatz, für den sich besonders agile Projektmanagementansätze aussprechen, bietet eine Lösung. Festpreise und iterative, agile Entwicklung müssen irgendwie zusammenkommen. Ich möchte drei wichtige Strategien beschreiben, mit denen wir Agile Festpreise zusammenbringen.

Wenn Sie Ihre Umgebung kennen, können Sie feste Preise festlegen

“Alles ist einfach, bis Sie darüber nachdenken”. Dieses Zitat gilt auch für viele Softwareentwicklungsprojekte. Festpreisverträge funktionieren eher, wenn Käufer und Lieferant über fundierte Kenntnisse der betreffenden Technologie verfügen. Hier sind einige Gründe dafür:

  • Der Käufer kann genauer ausdrücken, was er vom Entwickler will.
  • Der Lieferant kann Wissen aus ähnlichen Projekten beziehen, die er in der Vergangenheit durchgeführt hat.
  • Lieferant und Käufer haben möglicherweise auf beiden Seiten erfahrene Teams, die zur Zusammenarbeit eingesetzt werden.

Beginnen Sie mit Zeit und Material und wechseln Sie später zu Festpreisverträgen

Die Festlegung eines Preises zu Beginn eines relativ großen Projekts ist eine große Herausforderung. Typische Gründe sind:

  • Anforderungen sind noch nicht vollständig bekannt.
  • Käufer und Lieferant kennen sich nicht. Daher fehlt ihnen eine bestehende Vertrauensbeziehung.
  • Das Projekt erfordert den Einsatz unbekannter Technologien.

Es ist wichtig zu beachten, dass dieser Ansatz nur funktioniert, wenn die Teams auf beiden Seiten im Laufe der Zeit mehr oder weniger gleichbleiben. Wenn sich Menschen ständig ändern, werden der Lerneffekt und die Vertrauensbeziehungen viel geringer oder sogar beseitigt.

Jedes Projekt hat seine eigenen Details. Bei der Auswahl des Festpreises oder der Zeit und der Materialmethoden sollten Sie also mit allen Details vorsichtig sein. Jeder Lieferant hat unterschiedliche Kenntnisse und Erfahrungen.

Datenschutzinfo