Mit guten Winterreifen sicher durch den Winter

486 Aufrufe 0 Comment
Reifen

Speziell für die kalte Jahreszeit bieten sich Winterreifen an. Sie besitzen optimalen Grip bei einer glatten oder matschigen Fahrbahn und sorgen für kurze Bremswege. Winterreifen kennzeichnen verschiedene Merkmale. Eine einheitliche europaweite Standardisierung gibt es bislang nicht. Reifen für den Winter erkennen Autofahrer an der Kennzeichnung M/S oder MS. Das Kürzel bedeutet Matsch und Schnee oder im Englischen “Mud and Snow”. Sie garantiert nicht, dass es sich um Winterreifen handelt. Viele Händler markieren jeden Reifen mit diesem Kürzel, auch, wenn es kein spezieller für die Winterzeit ist.

Winterreifenpflicht in Deutschland und Österreich

Die Straßenverkehrsordnung in Deutschland sieht seit 2010 vor, das Autofahrer bei winterlichen Verhältnissen Reifen mit M+S-Kennung nutzen. Österreich besitzt dieses Gesetz seit 2008. In beiden Ländern gilt die Pflicht, bei Schneeglätte, Glatteis, Schneematsch, Reif- und Eisglätte Winterreifen aufzuziehen. Ohne spezielle Bereifung darf der Fahrzeughalter bei diesen Witterungsbedingungen die Straßen nicht befahren. Fahren diese dennoch mit Sommerreifen, fällt in Deutschland ein Bußgeld von mindestens 60 Euro (Stand: Bußgeldkatalog-STVO Winterreifen 2016) an. Hinzu kommt ein Punkt in Flensburg. In Österreich fallen mindestens 35 Euro Bußgeld an. Bei einer Gefährdung steigt das Bußgeld schnell auf bis zu 5.000 Euro.

Auf das Schneeflockensymbol achten

Das Schneeflockensymbol auf einigen Modellen gilt mittlerweile als Gütesiegel für Reifen für den Winter. In vielen Ländern besitzen fast alle Modelle das MS-Symbol, das nicht garantiert, dass es sich um einen Winterreifen handelt. Reifen mit diesem Merkmal zeichnen sich durch ihre hohe Leistungsfähigkeit aus. Zukünftig soll die Schneeflocke das MS-Zeichen ersetzen.

Lamellen weisen auf Reifen für den Winter hin

Die Lamellen sind feine und wellenförmige Profileinschnitte. Sie sorgen für die Verzahnung der Reifen mit der Oberfläche der Fahrbahn. Sie bilden sogenannte Griffkanten. Fahrzeughalter erkennen den Unterschied zu Sommerreifen daran, dass die Winterreifen bis zu 2.000 Lamellen aufweisen. Jeder Hersteller weist ein anderes Profil auf. Wichtig ist die erhöhte Kantenlänge, die für einen besseren Halt auf der Fahrbahn sorgt. Empfehlenswert ist eine Profiltiefe von mindestens vier Millimetern. Zudem besitzen Reifen für den Winter eine besondere Laufflächenmischung. Sie verhindert das Verhärten des Gummis bei Kälte. Dadurch bleibt der Reifen griffig und flexibel.

Datenschutzinfo