Mängelfreiheit beim Tesla S und weitere Elektroauto-Neuigkeiten

643 Aufrufe 0 Comment

Was sich in der vergangenen Woche in der Branche getan hat, welche Trends prognostiziert wurden und weitere interessante Neuigkeiten aus der Welt der Elektroautos erfahren Sie hier in unserer wöchentlichen Nachlese.

KBA vermeldet Aufwärtstrend

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Deutschland meldete in den letzten Tagen ein enormes Plus bei der Neuzulassung von Elektrofahrzeugen. Der Anstieg der E-Mobil-Registrierungen im Ausmaß von 146 Prozent wird als deutlicher Aufwärtstrend in der Branche interpretiert. Von Jänner 2013 bis einschließlich November 2013 wurden 5.606 Elektrofahrzeuge bei der Behörde gemeldet. Die größte Gruppe bilden dabei Wagen der Kompaktklasse mit 26,4 Prozent, gefolgt von der Mittelklasse (17,8 Prozent). Quelle: Handelsblatt

Keine Mängel beim Tesla S

Während in Amerika immer noch geprüft wird, ob die drei Fahrzeugbrände der Elektrolimousine Tesla S ursächlich mit dem Wagen selbst oder doch mit dem Unfallhergang zusammenhängen, gibt das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Deutschland Entwarnung. Das Elektroauto würde aktuellen Fahrsicherheitsstandards entsprechen – ein Rückruf des Autos stehe demnach nicht mehr zur Debatte. Das teilte das KBA dem Hersteller in einem Schreiben mit. Quelle: Handelsblatt

Initiative zur Förderung von E-Mobilität

Wie E-Mobilität in Österreich ausgebaut und gefördert werden kann, damit beschäftigt sich ein niederösterreichisches Forschungsprojekt. „e-Pendler in Niederösterreich“ hat sich zum Ziel gesetzt, den Pendlerverkehr zwischen der Bundeshauptstadt Wien und Wiener Neustadt klimafreundlicher zu gestalten. Betriebe, Gemeinden und Privatpersonen aus der Region sollen informiert und motiviert werden, künftig verstärkt auf E-Fahrzeuge (sowohl Autos als auch Elektrofahrräder) zu setzen. Für die Anschaffung und die Bereitstellung entsprechender Infrastruktur ist eine Förderung von bis zu 60 Prozent vorgesehen. Quelle: ORF Niederösterreich

Autoexperte prognostiziert Nischendasein

Entgegen anderslautender Meldungen der vergangenen Woche, lässt sich laut Autoexperten Stefan Bratzel kein Aufwärtstrend in der Sparte der Elektroautos erkennen. Bratzel, Leiter des Center of Automotive Management an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach, geht davon aus, dass die Anzahl der Elektroautos bis 2025 nur geringfügig zunehmen werde. Schuld daran sei der schleppende Ausbau der Infrastruktur in Form von leicht zugänglichen Ladestationen. Aus derzeitiger Sicht fristen Elektroautos ein Nischendasein und das werde sich auch in Zukunft nicht ändern, so Stefan Bratzel. Quelle: Cellesche Zeitung

Datenschutzinfo