Futtermittelallergie bei Hunden: Was hilft betroffenen Vierbeinern?

103 Aufrufe 0 Comment

Viele Hunde leiden an Futtermittelallergien, durch die bestimmte Bestandteile ihres Futters oftmals sehr unangenehme Symptome verursachen. Halter betroffener Hunde sollten daher zeitnah tätig werden und den Beschwerden ihres Vierbeiners durch einen Futterwechsel entgegenwirken.

Wie kommt es zu einer Futtermittelallergie?

Allergien sind Überreaktionen des Immunsystems. Im Falle einer Futtermittelallergie stuft das Immunsystem des Tieres einen oder mehrere Bestandteile des Futters als Gefahr ein. Die dadurch ausgelöste Immunreaktion führt dann letztlich zu den mit der Allergie einhergehenden Beschwerden.

Die dafür verantwortlichen Substanzen werden als Allergene bezeichnet. Bei Futtermittelallergien handelt es sich bei ihnen meist um tierische Proteine. Vor allem Rindfleisch ist für sein hohes Allergiepotenzial bekannt und bereitet dementsprechend vielen Hunden Probleme.

Wie erkennt man eine Futtermittelallergie?

Eine Futtermittelallergie macht sich bei betroffenen Hunden durch verschiedene Symptome bemerkbar, die in ihrer Schwere durchaus variieren können. Zu den typischen Symptomen zählen insbesondere Haut- und Fellprobleme sowie Verdauungsbeschwerden. Außerdem leiden allergische Hunde recht häufig an starkem Juckreiz sowie tränenden Augen und entzündeten Ohren.

Ein Besuch beim Tierarzt schafft Klarheit

Die genannten Beschwerden können nicht nur auf eine Futtermittelallergie hinweisen. Darüber hinaus können sie auch durch diverse weitere Gesundheitsprobleme verursacht werden. Es ist daher ratsam, dass Sie sich im Falle entsprechender Symptome an einen Tierarzt wenden. Der Veterinär kann Ihren Hund untersuchen und zum Beispiel Parasiten als Auslöser ausschließen.

Wie lässt sich eine Futtermittelallergie behandeln?

Die wirksamste Behandlungsmethode besteht bei Allergien in einer konsequenten Vermeidung des Kontakts mit den verantwortlichen Allergenen. Um eine vorhandene Futtermittelallergie in den Griff zu bekommen, ist somit ein Wechsel zu einem Futter, das frei von den unverträglichen Inhaltsstoffen ist, erforderlich.

Zu diesem Zweck kann zum Beispiel eine Ausschlussdiät durchgeführt werden. Diese Vorgehensweise ist jedoch sehr zeitaufwendig und dürfte daher für viele Hundehalter nicht infrage kommen.

Eine mögliche Alternative zur Ausschlussdiät stellt der Griff zu hydrolisiertem Hundefutter dar. Die darin enthaltenen Proteine wurden mit dem als Hydrolyse bezeichneten Verfahren in sehr kleine Bestandteile aufgespalten.

Dadurch soll gewährleistet werden, dass das Immunsystem des Hundes potentielle Allergene im Futter nicht erkennt und allergische Reaktionen somit ausbleiben. Leider funktioniert das in der Praxis nicht immer. Zudem weiß nicht jedes hydrolisierte Hundefutter qualitativ zu überzeugen.

Innovative Lösung für allergische Hunde

Der Hundefutterhersteller Bellfor hat für allergische Hunde eine ganz besondere Lösung entwickelt, die ohne den Einsatz von hydrolisiertem Eiweiß auskommt. Stattdessen enthält das hypoallergene Hundefutter des Unternehmens Insektenprotein aus den Larven von Hermetia illucens (Schwarze Soldatenfliegen).

Das Eiweiß der Insektenlarven besitzt eine hohe biologische Wertigkeit und ist für Hunde sehr gut verdaulich. Da der ungewöhnliche Proteinlieferant bei der Ernährung von Hunden bislang praktisch keine Rolle gespielt hat, ist das Allergiepotenzial des Insektenproteins äußerst gering.

Was auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig klingen mag, erweist sich bei näherer Betrachtung somit als hochwertige Alternative, mit der allergische Reaktionen zuverlässig vermieden werden können und dennoch eine bedarfsgerechte Proteinversorgung gewährleistet ist. Erfahrungsgemäß vertragen selbst Tiere, die an einer stark ausgeprägten Futtermittelallergie leiden, das Futter auf Insektenbasis sehr gut.

Umfangreiches Sortiment für ernährungssensible Hunde

Seit der Markteinführung des ersten Trockenfutters mit Insekten im Jahr 2016 hat Bellfor sein Sortiment an Produkten auf Insektenbasis immer weiter ausgebaut. Heute finden Hundehalter im Shop des Unternehmens rund 30 unterschiedliche Produkte, die auf diese ungewöhnliche Zutat setzen.

Neben Trockenfutter zählen dazu unter anderem auch Nassfutter und gesunde Hundesnacks. Wer seinen ernährungssensiblen Vierbeiner mit gut bekömmlichen Produkten füttern möchte und dabei keine Abstriche in Sachen Qualität machen will, findet bei Bellfor somit alles, was dafür nötig ist.

Da bei der Zucht der Insektenlarven im Vergleich zu klassischen Nutztieren deutlich weniger Ressourcen verbraucht werden, handelt es sich bei Hundenahrung auf Insektenbasis zudem auch um eine nachhaltige Alternative, die umweltbewusste Halter statt herkömmlichem Hundefutter für die artgerechte Fütterung ihres Vierbeiners nutzen können.

Bild: © Bellfor

Datenschutzinfo