Elektroautos erleben Innovationen

125 Aufrufe 0 Comment
Elektroautos.co.at - Das unabhängige Elektroautomagazin

Elektroautos sind in aller Munde. Ob Politiker oder Automobilhersteller – sie alle rühren kräftig in den Werbetrommeln, um die umweltfreundliche Art des Fahrens weiter voranzutreiben. Bislang sind unsere Straßen zwar noch von wenigen dieser strombetriebenen Fahrzeugen bevölkert, jedoch steigt das Interesse und die Sensibilität für Elektroautos, wie an zahlreichen Veröffentlichungen in den Medien erkennbar ist. Was sich in der ersten Dezemberwoche im Bereich der E-Autos getan hat, haben wir für Sie zusammengefasst:

Fiat 500 verwandelt sich in Elektroauto

Sie kommen frisch aus der Fabrik und werden schon umgebaut, aber nicht ohne Grund: Im Moment baut der Mobilitätsdienstleister Mosolf 200 fabrikneue Fiat 500 zu Elektroautos um. Als Auftraggeber fungiert die Firma Karabag aus Hamburg, welche an Entwicklung, Bau und Vertrieb von Elektrofahrzeugen arbeitet. Bereits in den nächsten Wochen werden die sogenannten 200 Karabag New 500 e ausgeliefert, zunächst allerdings nur an Firmenkunden in der Region Hamburg. Ferner plant Mosolf künftig Solarcarports, eine Ladeinfrastruktur sowie Windkraftanlagen zu installieren, so AMZ (Auto – Motor – Zubehör).

Elektroautos zum Ausleihen

Seit Anfang Dezember können in Paris gegen eine Leihgebühr Elektroautos ausgeliehen werden, schreibt das Liechtensteiner Volksblatt. „Autolib‘“ heißt das neue Leihsystem, das insgesamt 250 Leihwägen, sogenannte „Bluecars“, in der französischen Hauptstadt sowie den Vorstädten bereitstellt. Bis Mai sieht die Stadt vor, 3000 Elektroautos an 1200 Stationen anzubieten. Aufgeladen werden muss der „Bluecar“ nach etwa 250 Kilometern. Zwar muss das Gefährt nicht an der ursprünglichen Leihstation abgegeben werden, jedoch fahren Autolib‘-Angestellte die Wägen dorthin zurück. Dieses Faktum des Energieverlusts kritisieren Umweltschützer an dem Verleihsystem und plädieren für traditionelles Carsharing. Generell gilt Frankreich im Bereich der Elektroautos als Vorreiter, was mit dem günstigen französischen Atomstrom zusammenhängt.

Nissan, BMW und VW zeigen neue Elektroautos

Ein Auto ohne jeglichen Kohlenstoffdioxid-Ausstoß, das vollkommen elektrisch betrieben wird, stellte Nissan auf der Automesse „Tokyo Motor Show“ im japanischen Tokio vor. „Pivo3“, Nachfolger des „Pivo2“ nennt sich laut Der Westen das Wunderfahrzeug, das jedoch erst in fünf Jahren auf den Markt kommen soll. Für Eilige gibt es bereits ab Februar den mit Batterie betriebenen Leaf aus dem Hause Nissan. Der Wagen könne bei Stromausfall teilweise auch als Energielieferant für Privathaushalte eingesetzt werden. Auf deutschem Boden glänzt BMW mit dem 5er mit Hybrid Antrieb und VW mit dem Cross Coupé, das aufgrund des Plug-In-Hybridantriebs 2,7 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen soll. Erscheinungstermine wurden bislang noch nicht bekannt gegeben.

Daimler lädt Autos ohne Stromkabel auf

Der Donaukurier berichtet über das Aufladen von Elektroautos ohne Stromkabel im Hause Daimler. Wenn die Elektrofahrzeuge über besonderen Ladespulen geparkt werden, ist ihr Akku im Nu wieder voll. Dies funktioniert ganz und gar automatisch. Voraussetzung ist, dass die Wägen selbst eine dieser Ladespulen eingebaut haben. Ab März geht das erste Testauto, eine mit Ladespule präparierte A-Klasse, ins Rennen.

VW und Ford forschen an leichten Materialien für Elektroautos

Zwischen VW und Ford existiert laut Reuters Deutschland eine neue Kooperation: Zusammen mit anderen Partnern haben die beiden Automobilhersteller vor, die Entwicklung von Elektroautos zu begünstigen. Der Fokus soll auf besonders leichten Karosserien liegen, da die schweren Akkus der bisherigen Wägen nur etwa 200 Kilometer Wegstrecke zurücklegen können. Weitere Partner, die beteiligt sind, sind ThyssenKrupp, Hydro Aluminium sowie die Technische Hochschule Aachen. Die Koordination übernimmt VW. Materialien, mit denen die Hersteller herumexperimentieren, sind Aluminium, Kunststoff sowie Kohlefaserbauteile. VW und Ford sind damit maßgebliche Wegbereiter für die Erfüllung des Plans der Bundesregierung: bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen fahren zu lassen.

Datenschutzinfo