Barthaartransplantation in der Türkei – ein voller Bart muss nicht teuer sein

101 Aufrufe 0 Comment

Bärte sind seit einigen Jahren wieder schwer in Mode. Die Palette reicht vom Holzfällerbart über das „Walross“ bis hin zum gepflegten Dreitagebart. Selbst der Schnäuzer, auch Moustache genannt, früher ein absolutes NoGo, ziert wieder das Männergesicht.

Ein Bart ist ein Statement und gilt als Zeichen von Männlichkeit. Außerdem verleiht die Gesichtsbehaarung einem Gesicht Kontur und kann auch den einen oder anderen Makel verdecken oder kaschieren.

Allerdings ist nicht jeder Mann mit einer vollen Gesichtsbehaarung gesegnet. Die Gründe sind vielfältig. Genetische Veranlagungen, Narben oder Krankheiten wie Alopecia Areata sind nur einige Gründe, warum der Bart nicht richtig sprießen will. Diesem Schicksal ist man allerdings nicht hilflos ausgeliefert – dank der modernen Schönheitschirurgie. Barthaartransplantationen sind neben Haartransplantationen heutzutage keine Seltenheit mehr.

Was ist eine Barthaartransplantation?

Dichter Bartwuchs ist übrigens genau wie erblich bedingter Haarausfall genetisch bedingt. Aber das heißt ja nicht, dass man seinen Genen hilflos ausgeliefert ist.

Bei einer Barthaartransplantation handelt es sich um eine Eigenhaartransplantation. Der behandelnde Arzt entnimmt Grafts aus dem Spenderbereich am Hinterkopf und pflanzt diese in der Bartregion wieder ein.

Ziel eines solchen Eingriffs ist es, den vorhandenen Bart zu verdichten und voluminöser zu gestalten. Außerdem können kahle Stellen, die beispielsweise durch Narben entstanden sind, wieder aufgefüllt werden.

Welche Vorteile hat eine Barthaartransplantation in der Türkei?

Dank des modernen Medizintourismus‘ ist ein solcher Eingriff auch für ein geringeres Budget erschwinglich geworden. Reiseziel Nummer eins ist die Türkei, insbesondere in Istanbul finden sich zahlreiche Kliniken für Haartransplantationen. Ein großer Vorteil ist natürlich der im Vergleich zu Deutschland günstigere Preis. Dieser ergibt sich aus zwei Faktoren.

Zum einen sind die Lebenshaltungskosten in der Türkei sehr viel niedriger. Zum anderen der enorme Wettbewerb der Kliniken untereinander. Eine Haartransplantation in der Türkei ist zudem qualitativ nicht schlechter als in Deutschland. Das Gegenteil ist der Fall. Gerade in den Metropolen Istanbul, Izmir oder Antalya findet man die besten Kliniken mit sehr bekannten Ärzten. Eine davon ist die Cosmedica Clinic von Dr. Levent Acar. Diese hat ihren Sitz in Istanbul und arbeitet nach internationalen Standards.

Wie verläuft eine Barthaartransplantation bei Cosmedica?

Zunächst ermittelt Dr. Acar in einem persönlichen Gespräch, das mit einer Haaranalyse verbunden ist, wie viele Grafts (Spenderhaare) benötigt werden, damit die gewünschte Dichte erreicht wird. Anschließend wird die Bartlinie eingezeichnet, damit ein möglichst natürlich wirkendes Ergebnis erreicht wird. Die Barttransplantation in der Türkei selbst wird mittels FUE Technik unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

Die Grafts werden aus dem sogenannten Spenderbereich mit Hilfe einer Mikrohohlnadel am Hinterkopf entnommen. Sind dort nicht mehr genügend Haare vorhanden, können auch Körperhaare aus dem Rücken oder an den Armen für die Barthaartransplantation in der Türkei genutzt werden. Das entnommene Haar wird anschließend in einer eisgekühlten Nährlösung aufbewahrt.

Danach werden im Empfängerbereich, in diesem Fall also im Barthaarbereich im Gesicht, die Haarwurzelkanäle geöffnet. Dr. Levent Acar kann auf Patientenwunsch für diesen Behandlungsschritt Saphirklingen verwenden. Damit lassen sich die Stichkanäle noch exakter setzen und auch die Heilungsphase kann unter gewissen Umständen verkürzt werden.

Die neueste Weiterentwicklung der FUE-Methode (Follicular Unit Extraction) ist die DHI Saphir Haartransplantation. Bei dieser innovativen Technik werden die Haarkanäle mit feinen Mikrosaphirklingen gestochen und die Haare anschließend mit dem DHI Implanter eingesetzt. Selbstverständlich kommt auch diese Methode auf Patientenwunsch in der Cosmedica Clinic zum Einsatz.

Einige Wochen nach dem Eingriff fallen die verpflanzten Haare zunächst wieder aus. Das ist zwar ein kurzer Schockmoment, aber kein Grund zur Beunruhigung. Der sogenannte „Shock loss“ ist nach einer (Bart-)Haartransplantation etwas völlig Normales. Die Haarwurzeln sind in der Haut verblieben und schon nach kurzer Zeit sprießen wieder neue Barthaare.

Wie sehen die vorher nachher Ergebnisse aus?

Haartransplantationen in Istanbul stehen für eine hohe Qualität. Die vielen positiven Bewertungen auf Google, Facebook und Proven Expert für die Cosmedica Clinic sprechen eine deutliche Sprache. Auf der Homepage kann man sich zudem unter von den Haartransplantation vorher nachher Ergebnissen überzeugen lassen und Resultate sehen, bei denen eine Barthaartransplantation durchgeführt wurde.

Bilder: © https://de.cosmedica.com

Datenschutzinfo